Nun hat sie wieder begonnen, die Studentenzeit. Das Wintersemester an den Unis und den Fachhochschulen ist in vollem Gange. Du fragst dich vielleicht, was genau du oder deine Kinder, die die Uni besuchen, für Nachhaltigkeit tun können. Ich kann dir sagen, jede Menge!

Ich war bis vor ein paar Jahren selbst noch Studentin und kann von meiner Seite ein paar nachhaltige Tipps geben, die du ganz einfach im Unialltag umsetzen kannst. Vielleicht kannst du auch den Ein oder Anderen Kommilitonen von einem nachhaltigeren Unialltag überzeugen. Bei mir war das am Anfang zwar auch nicht so leicht, und ich wurde oft ein bisschen belächelt, aber nach einiger Zeit hat der Ein oder Andere tatsächlich nach nachhaltigen Tipps gefragt 🙂

Du kannst mit meinen nachhaltigen Tipps für Studenten ganz einfach plastikfrei und umweltschonender deinen Unialltag bestreiten und fühlst dich dabei auch noch richtig gut, versprochen! 🙂

Essen vorkochen:

Wirklich effektiv und nachhaltig. Wenn du den ganzen Tag, von früh bis abends Uni haben solltest, brauchst du auch wirklich viel zu Essen ( zumindest war das bei mir so :D). Hier fährst du auch noch günstiger, wenn du dir dein Mittagessen und/oder Abendessen vorkochst und mitnimmst. Im Sommer ist das relativ einfach, da man nicht wirklich etwas warmes zu Essen braucht, da reicht ein leckerer Quinoa-Salat oder auch ein leichter Nudelsalat. Im Winter habe ich mir oft eine Suppe mitgenommen die ich in einen extra Thermobehälter dabei hatte und die Suppe war wirklich stundenlang warm.
Durch meine pflanzliche Ernährung war es mir zudem immer wichtig, was genau in meinem Essen enthalten ist.

Studentenfutter und Riegel selber machen:

Bevor du dir bei der nächst besten Gelegenheit eine fertige Studtenfuttermischung oder Riegel in einer Plastikverpackung holst, denke daran dir diese beiden Sachen vorzubereiten. Studentenfutter kannst du dir ganz einfach selber zusammen mischen und in einem Glasbehälter mitnehmen. Ganz einfach im unverpackt Laden Nüsse kaufen und zusammen mit Trockenfrüchten mischen. Am besten nimmst du dir deinen Vorrat für die ganze Woche mit und stellst diesen in deinen Spind. Gleiches gilt für Riegel. Diese kannst du ganz einfach selber machen (ein Rezept dazu findest du auf unserem Blog) und in einem nachhaltigen und plastikfreien Behälter mitnehmen. So hast du jederzeit einen frischen Snack dabei, der auch noch Müll einspart.

Smoothies selber machen:

Smoothies sind eine tolle Zwischenmahlzeit und gesund. Bevor du in der Mittagspause oder am Kiosk einen Smoothie in einer Plastikflasche kaufst, bereite dir deinen Smoothies nach deinen Wünschen und in einer Glasflasche zu. Das Ganze kannst dann ebenfalls in deinem Spind lagern und wenn du ihn in der nächsten Stunde brauchst ganz einfach rausholen.

Kaffee- oder Teebecher mitnehmen:

So gut wie jeder Student braucht es und liebt es, Kaffee! Wenn ich so an meine Kommilitonen denke, gingen am Tag locker 4-6 Tassen Kaffee über den Tisch. Damit auch du nicht auf Tee oder Kaffee verzichten musst und nachhaltig dein Lieblingsgetränk in der Pause trinken kannst, nimm dir einen nachhaltigen Coffee-to-go Becher mit oder eine Tasse von zu Hause. Du kannst diesen ganz einfach in der Mensa auffüllen lassen und somit sparst du ein Menge Einwegmüll.

Aufbewahrungsdosen mitnehmen:

Solltest du doch mal keine Lust zum Vorkochen oder Vorbereiten von Sandwiches haben und du möchtest dir dein Lieblingssandwich am Kiosk in der Uni kaufen, ist das kein Problem. Nimm doch einfach eine Edelstahldose mit und lass dir deinen Snack einpacken. Am besten schaust du, dass dein Snack vegan oder zumindest vegetarisch ist. Und schon hast du wieder etwas nachhaltiges für die Umwelt getan.

Vegan oder vegetarisch essen:

Du möchtest mit deinen Kommilitonen Mittags zusammen in der Mensa essen oder einen Grilltag am See machen. Dann suche dir in der Mensa einfach ein veganes oder vegetarisches Essen aus. In den meisten Unis oder Fachhochschulen ist das mittlerweile kein Problem mehr. Schaffst du dein Essen nicht, lege es in eine Aufbewahrungsbox, denn ansonsten wird das restliche Essen nur unnötig weggeschmissen. Vielleicht bekommst du ja später noch Hunger 😉 – am besten du hast immer ein Besteck von zu Hause in deinem Spind-.
Beim spontanen Grillen kannst du auch ganz einfach auf vegan oder vegetarische Alternativen aus dem Supermarkt zurückgreifen. Hier geht es zwar nicht immer plastikfrei, aber Gemüse findest du in jedem Fall ohne Verpackungsmüll.

Eigene Getränke in Glasflaschen:

Auch hier gilt das Prinzip nachhaltige Produkte zu verwenden. Keine Plastikflaschen von zu Hause mitnehmen oder gar am Kiosk kaufen. Nimm dir eine große Glasflasche mit in die Uni, damit du genügend Flüssigkeit hast. In vielen Unis gibt es schon Wasserauffüllstationen, wodurch du problemlos dein Wasser immer wieder nachfüllen kannst. Leitungswasser trinken ist einfach besser.
Falls du kein Wassertrinker bist, mische dir deine Lieblingsschorle zu Hause zusammen und nimm sie mit.

Skripte und Notizen digitalisieren:

Nun ging es eine ganze Zeit lang darum, wie du in Bezug auf das Essen und Trinken nachhaltiger werden kannst. Doch kümmern wir uns mal um die Unterlagen. Die von den Professoren zur Verfügung gestellten Skripte umfassen nicht selten 200 Seiten -also wohlgemerkt in einem Fach-. Als ich vor 7 Jahren mit dem Studium begann, saßen noch sehr wenige Studenten mit Laptops in den Vorlesungen. Doch irgendwann änderte sich das. Ich selbst habe mir einen Laptop zugelegt, welchen man ja im Studium sowieso zwangsläufig braucht. Ich habe angefangen nichts mehr auszudrucken, wenn es nicht unbedingt nötig war. Selbst in der Vorlesung habe ich meine Notizen auf dem Laptop geschrieben. Denn du müsstest sonst deine Notizen nochmals zu Hause oder in der Bib ins Reine schreiben und dafür braucht man wirklich viele Blöcke über das Semester verteilt. Fange also an deine Skripte, die meistens online abrufbar sind, digital zu speichern und lerne auch digital. Es spart wirklich einen riesigen Berg an Papiermüll und du sparst dir auch eine Menge an Kopiergeld 😉 Falls du trotzdem Sachen notieren möchtest, verwende Altpapierblöcke.

Fahrrad, Bus oder Zug nutzen:

Jeder Student muss irgendwie zur Uni gelangen. Wie machst du das am besten nachhaltig? Nutze, wenn du in der Stadt wohnst ganz klar das Fahrrad oder wenn es der Weg zulässt, gehe zu Fuß. Hast du kein Fahrrad, dann nutze den Bus. An meiner Uni konnten wir via Semesterticket kostenlos in der Stadt herumfahren. Also alles kein Problem. Meine Uni war einige Kilometer von meinem Heimatort entfernt, sodass ich Bus und Bahn nutzte.

Mülltrennung beibehalten:

Auch in der Uni gibt es für den Müll die dafür vorgesehenen Müllbehälter. Behalte den Müll, sofern du welchen hast, bis zum Stundenwechsel auf und schmeiße ihn dann in die richtigen Behälter. In den manchen Uniräumen sind nämlich keine Biomülleimer. Aber wenn du sowieso deine eigenen Behälter mitnimmst, wird sich der Müll drastisch reduzieren.

Strom sparsam verwenden:

Ja, du musst für den Strom in der Bib nichts bezahlen, aber du kannst ihn nachhaltig nutzen. Wenn dein Laptop oder Tablet mal stundenlang an deinem Platz liegt, muss es nicht dauerhaft am Strom angeschlossen sein. Lass deine Geräte kurz aufladen und stecke sie danach einfach wieder ab. Versuche auch deine Geräte im Stromsparmodus zu benutzen.

Falls du mehr Fragen hast, kannst du gerne über unser Kontaktformular schreiben.

Liebe Grüße

Angelina